passage

passage

29. Dezember 2015

Stille

Im Haus sind alle ausgeflogen. Was für eine Stille mit einem Mal in dieser allgemeinen Hektik. Ein Moment, um die Seele baumeln zu lassen.

15. Dezember 2015

Der grüne Hammer

Da war er nun, der grüne Hammer auf dem Weltgipfel zum Klima. Unterschreiben reicht wohl nicht aus. Nur gut, dass es keine Versteigerung war.

5. Dezember 2015

Das Nichts in Masken

Das Nichts, das in Masken lebt, schreibt Karl Jaspers. Eine Kritik des Einzelnen in der modernen Gesellschaft. Die ontologische und existentielle Perspektive. Die Kritik erinnert auch ein wenig an das romantische Erbe.

23. November 2015

Unschön leben

Ibsen lässt selten eine andere Wahl als die: unschön zu leben oder schön zu sterben.
so Alfred Polgar (Theater II)
Was für ein Ausdruck!

18. November 2015

Ein Zeichen setzen

Gerade noch einem Terroranschlag in Paris entgangen, wollten oder sollten die deutschen Fussballspieler mit einem Spiel umgehend ein Zeichen setzen. 
Auch die Trauer kann jedoch ein Zeichen sein.  Wäre eine Trauerfeier um die Opfer des Terrors nicht angemessener gewesen?

14. November 2015

Zweifel

Wo ist die Möglichkeit des Zweifelns geblieben? Sie scheint in der Politik angesichts der Flüchtlingskrise zunehmend tabuisiert zu werden. Wer zweifelt und zögert erscheint als schwach, wird gar unter Umständen als jemand hingestellt, der die Menschenrechte infrage stellt. 

12. November 2015

Der Einzelne

Es gibt ein schönes Buch zur Geschichte und Entstehung des Existentialismus von Odo Marquard:
Der Einzelne (Reclam)2013.
Es sind Vorlesungen aus den Jahren 1974-78. Sehr zu empfehlen.

2. November 2015

Träume machen nicht satt

Ich finde eine entsprechende Bemerkung bei Kierkegaard in Bezug auf die Zeit der Romantik.
Nun romantisch geträumt wird auch im Jetzt des politischen Alltags als sei die Politik nur durch Gefühle bestimmt. 

29. Oktober 2015

Die Wertegemeinschaft

Europa ist eine Wertegemeinschaft, so höre ich aus berufenem Munde. Vielleicht sollte man ein Hinweisschild mit diesem Satz nicht so hoch hängen. 
Ich erinnerte mich vor kurzem unwillkürlich an einen Traum von einem Haifischbecken, an den Rändern stand auch ein Schild: Vorsicht: Absturzgefahr! Oh, Schreck. Da bin ich wohl aufgewacht.

25. Oktober 2015

Ein Philosoph

Neulich wurde ich in einer Gesellschaft als 'Philosoph' vorgestellt.
Dem Gastgeber habe ich am nächsten Tag in einem Gespräch widersprochen. Ich bin kein Philosoph. Was aber dann? Da fallen mir im Moment einige Formulierungen ein. 
Z.B. die Formulierung: ein philosophischer Schriftsteller oder 'ein philosophierender Zweibeiner ohne Flügel'. Letzteres gefällt mir persönlich ganz gut, wegen des Humors.

20. Oktober 2015

Einlösbare Erfahrungen

Die tiefe Kluft zwischen Erwartungen und Erfahrungen ist in der Gegenwart nicht zu übersehen. Zunehmend werden gerade im politischen Bereich Erwartungen in die Welt gesetzt, die durch Erfahrungen nicht mehr gedeckt werden können. Das Problem der Enttäuschung und seine Folgen scheinen ignoriert zu werden.

16. Oktober 2015

Eine Baustelle

Das Leben scheint eine permanente Baustelle zu werden. Der Satz scheint auch einen besonderen Sinn angesichts der globalen Flüchtlingskrise zu bekommen. 

6. Oktober 2015

Überzeugungen und Wissen

Überzeugungen sind etwas anderes als Wissen. Vor allem die politischen Überzeugungen, die medial verkündet werden, scheinen um so größer zu sein, je weniger sie durch wirkliches Wissen gedeckt sind. 
Zur Zeit scheint man sich hier wieder einmal als Nabel der Welt aufzuspielen.

19. September 2015

Überforderungskrise

Ist die globale Flüchtlingskrise eine 'Leistungskrise', so wie es die politische Maxime nahelegt: 'Wir schaffen das'.
Wohl die falsche Einschätzung eines Problems.
Bei der globalen Flüchtlingskrise geht es jedoch nicht um eine 'Leistungskrise' sondern um eine 'Überforderungskrise'. Das ist etwas anderes. Wie bedeutsam es sein kann, erst einmal das Problem zu verstehen!

15. September 2015

Erwartung und Erinnerung

Erwartung: Wer kennt in diesen Tagen nicht den Satz in Bezug auf die  globale Flüchtlingskrise: 'Wir schaffen das'. Erwartung pur.
Erinnerung:
Wer erinnert sich jetzt noch an die hohe Jugendarbeitslosigkeit im südlichen Europa? Sie droht als Problem verdrängt zu werden.

11. September 2015

Unbegrenzte Möglichkeiten

Nun scheint es neben den USA, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten noch ein weiteres Land mit eben diesen 'unbegrenzten Möglichkeiten' zu geben: Germany. Neben aller Euphorie, die hier von einigen Politikern forciert wird, lohnt ein Blick in die Geschichte, die voll ist von euphorischen Momenten.  

4. September 2015

Überforderung

Der Begriff der 'Überforderung' gehört zum Jargon der Politik, wie sich auch jetzt angesichts der Flüchtlingskrise zeigt. Dabei drängt sich sich schon seit langem der Verdacht auf, dass das Problem der Überforderung auch eine Folge der beschleunigten globalen Veränderungen ist, dass es der Mensch selbst ist, der die Ursache dieser 'Überforderung' ist. Es ist allerdings eine Überforderung, die als solche in der Regel wohl nicht bemerkt wird.

1. September 2015

Denken und Bilder

In Sartres 'Die Transzendenz des Ego' findet sich ein Abschnitt über die Imagination, ein Versuch, das einseitige Verhältnis des Denkens zum Bild in der Geschichte der Philosophie darzustellen.

23. August 2015

Tote Fische

Unzählige tote Fische liegen am Ufer eines Flusses in China. Sie dürfen nicht photographiert werden; die Polizei ist sofort zur Stelle. Nicht weit in der Hauptstadt findet zugleich die Weltmeisterschaft für die Leichtathleten statt. Der Mann, dessen Name mit 'B' anfängt, hat wieder die 100m gewonnen. Er ist der Schnellste der Welt, auch wenn diesmal der Vorsprung zur Konkurrenz kaum messbar ist.

17. August 2015

Umgeben von Feinden

Die Philosophie ist umgeben von Feinden, zumeist von solchen, die es gar nicht recht wissen, schreibt Karl Jaspers. Wenn nur nicht der Ton der Verachtung wäre, der sich in diesem Satz von Jaspers ausdrückt.

13. August 2015

Kos

Unwillkürlich erinnere ich mich an die Insel Kos, eine Station auf einer schönen und geruhsamen Reise von Insel zu Insel, in vergangenen Tagen. Und nun wird diese Insel zum Schauplatz eines Flüchtlingsdramas, zum Bild für die Ohnmacht der Politik, die wie gelähmt erscheint.

6. August 2015

Eine Ampel

Auf der Startseite von Google war gestern eine Verkehrsampel zu sehen. Es gab nur rot und grün. Das gelb fehlte, die Farbe dazwischen. Es gab nur Fahren oder Halt.

24. Juli 2015

Reflexion und Entschlossenheit

Meine Essay 'Reflexion und Entschlossenheit. Descartes provisorische Moral' ist nunmehr in der Zeitschrift 'Aufklärung und Kritik', Nürnberg erschienen (2/2015).

18. Juli 2015

Noch

Wie dieses 'noch' nicht klingt, wenn man älter wird? Ob man wohl 'noch' seine Runden dreht? Ob man wohl 'noch' ins Café geht?  Es geht auch ohne diese Last des 'noch', das sich wie eine Anklage anhört. Ja, die Leute meinen es mit ihren Fragen wie immer nur gut.

15. Juli 2015

Der schöne Schein

Der schöne Schein. Es gibt ihn wohl auch in der Politik, vor allem, wenn es vor allem nur um das liebe Geld geht. Da kann der politische Gipfel nicht groß genug sein, der die angestrengte Konsenssuche der Teilnehmer medial vermittelt.  Wie aber sieht die Wirklichkeit aus?

3. Juli 2015

Totale Kommunikation

Jaspers fragt, ob die totale Kommunikation die Wahrheit unser Zeit ist.(Vernunft und Existenz: Vorlesungen aus dem Jahre 1933) Wohlgemerkt, das ist nicht der Ausdruck für eine globale vernetzte Welt; die gab es noch nicht.

22. Juni 2015

Ein Zeitfeiertag

Ich weiß nicht, ob es schon einen 'Tag des Seelöwen' gibt oder gar einen 'Tag der Butterblume'. Schlage aber vor aufgrund der politischen Ereignisse in der Gegenwart, einen 'Tag der letzten Minute' umgehend einzuführen.

21. Juni 2015

In letzter Minute

Was nicht alles in letzter Minute passieren kann. Momentan geht in auf der politischen Bühne um ein Stück mit der Überschrift: Was in letzter Minute passieren soll. Für Spannung ist gesorgt, für mediale Aufmerksamkeit auch. Es scheint keine Zeit mehr für eine sorgfältige Entscheidung zu geben. Nicht heißt es: wir haben Zeit, vielmehr, die Zeit hat uns.

9. Juni 2015

Malerische Kulisse

Vor malerische Kulisse in Bayern gab's einen zusätzlichen Gipfel. Symbolisch von höchsten Höhen aus wurde feierlich Politik zelebriert. Mit allem was dazu gehört. Eine mediale Zauberwelt fern ab der wirklichen politischen Entscheidungen.

3. Juni 2015

Neue Wirklichkeit

in einem Philosophie Symposion wird von einer 'Philosophie der neuen Wirklichkeit' gesprochen. Spontan fällt mir ein: alte Kamellen. Ich komme halt aus dem Rheinland. Keine Ahnung, wodurch die Schatzkiste meiner Erinnerung geöffnet wurde

30. Mai 2015

Atemlos

Was für eine Stimmung, die sich in der Stadt ausbreitet. Nun gibt es in einem Laden ein Brot zu kaufen. Wenn man es isst, soll man fit wie ein Laufschuh werden, so die Werbung. 

16. Mai 2015

Rationalität

Rationale Lebenswelt bei Habermas. Was für ein Modell? Sollte der Begriff der Lebenswelt nicht vielmehr daran erinnern, dass wir nicht mehr in einer solchen leben?

10. Mai 2015

4. Mai 2015

Rote Farben



Ein Foto von Katherine aus den Schluchten des Hayduke Trail (Utah). Einfach nur hinsehen, diese Wände aus Rot

19. April 2015

Eile mit Weile

Den Satz finde ich bei Lawrence Sterne. Auf einer Reise notiert, unterwegs mit einer Postkutsche.

13. April 2015

Hayduke Trail (Utah)

Katherine in Begleitung mit Erin Saver auf dem Hayduke Trail.

Was für verschiedene roten Farben das Gestein hat. Und natürlich die schönen Ockerfarben, nicht zu vergessen.



Hier der Blog von Katherine

hayduketrail Utah/USA

3. April 2015

Was für eine Stille

Was für eine Stille, die man auch deutlich spürt. Im Haus sind fast alle ausgeflogen. Für einen Moment einmal kräftig durchatmen und die kostbare Zeit nutzen.

24. März 2015

Lob der verkehrten Lebensweise

Warum dieses Lob von Karl Kraus? 
Es ist ein Rat, um Distanz zu den Medien zu bekommen, wohlgemerkt das waren damals noch die analogen Medien, Zeitungen, usw. und nicht etwa die digitalen. Also zu einer Zeit, als der Tag noch in 'Morgenblatt' und 'Abendblatt' aufgeteilt wurde.
(Siehe 'Lob der verkehrten Lebensweise, in: Karl Kraus, Die chinesische Mauer)

siehe mein Video:

Lob der verkehrten Lebensweise

15. März 2015

Perfektion

Wenn die Perfektion als Fortschritt interpretiert wird. Siehe Condorcet. Aus Vollkommenheit wird Perfektion, abgelöst von teleologischen Vorstellungen.

12. März 2015

Habermas Lektüre

Seine Theorie des kommunikativen Handelns ist eine regelrechte Fundgruppe, ein breiter geschichtlicher Querschnitt der Auseinandersetzungen in den Sozialwissenschaften.
An Kritik an diesem Ansatz hat es allerdings auch nicht gefehlt, etwa von Marquard, der im Denken von Habermas eine 'Tribunalisierung der Lebenswelt' gesehen hat.

6. März 2015

Leseübungen

Habe Karl Kraus wieder für mich entdeckt. Plane einige kurze Leseübungen, die Darstellung einiger Szenen, veröffentlicht im Netz.

17. Februar 2015

Nicht künstlich stressen

Im Vorbeigehen sagt ein junger Mann: 'Ich will mich nicht künstlich stressen'. Er trägt Kopfhörer und führt vermutlich im Gehen einen mobilen 'small talk.'

12. Februar 2015

Ein Meeting

Eine Notiz aus dem 'Spiegel' vom Tage:

Bei Apple selbst sei es inzwischen so, dass Mitarbeiter in Meetings zehn Minuten vor der vollen Stunde plötzlich aufstehen, erzählte Cook – weil die Uhr sie daran erinnert, nicht zu lange zu sitzen. "Viele Ärzte glauben, dass Sitzen der neue Krebs ist", sagt der Apple-Chef.

11. Februar 2015

Fiktion und Realität

Verschwindet zunehmend der Unterschied zwischen Fiktion und Realitätswahrnehmung? Weil zunehmend die Erwartungen in der beschleunigten Welt nicht mehr durch Erfahrungen gedeckt sind? So die Position von Marquard, wenn ich das richtig verstanden habe.

6. Februar 2015

Continental Divide Trail

Nun gibt es auch eine Kandidatin aus Germany, die den 'Continental Divide Trail' wagt. Etwa ein halbes Jahr quer durch die schönsten Landschaften der USA, von New Mexico bis zur kanadischen Grenze liegen vor ihr.

siehe:

Maria on Tour


5. Februar 2015

22. Januar 2015

Ukrainisches Sprichwort

>Wenn die Fahne fliegt, ist der Verstand in der Trompete< (Quelle: Konrad Lorenz, Das sogenannte Böse. Zur Naturgeschichte der Aggression)

12. Januar 2015

Blinder Hass

Wie die schrecklichen Ereignisse in Paris zeigen, gibt es eine Art von Hass, einen blinden Hass, der sich seine Opfer sucht, bzw. bestimmte Symbole zerstören will. So etwas hat natürlich seine Vorgeschichte und ist nicht einfach da. 
Was für barbarische Taten!

3. Januar 2015

Wille und Zeit

Was für ein Zusammenhang besteht zwischen Wille und Zeit? Ist nicht die Moderne vorrangig durch eine Orientierung an der Zukunft bestimmt, eben durch den Willen, die eigene Zukunft zu bestimmen? 

2. Januar 2015

Banalität des Bösen

Was wollte Hannah Arendt mit diesen Begriffen ausdrücken? Zur Erinnerung, sie hat den Eichmann Prozess verfolgt und einen Bericht darüber geschrieben, der damals nicht nur auf Zustimmung gestoßen ist.
Was heißt, das Böse verstehen, wenn man erfahren hat, was in Auschwitz vor sich gegangen ist, wie der Massenmord bürokratisch organisiert wurde? 
Gibt es diese Form des Bösen, die Hannah Arendt die 'Banalität des Bösen' nennt?